Download Kompendium Systembiologie: Mathematische Modellierung und by Andreas Kremling PDF

By Andreas Kremling

Das Buch beschreibt die Grundlagen der mathematischen Modellierung zellul?rer Systeme. Nach einer Klassifikation von Modellen wird schwerpunktm??ig auf deterministische Modelle eingegangen und f?r alle relevanten zellul?ren Prozesse entsprechende Gleichungen angegeben. Anschlie?end werden eine Reihe von Verfahren zur Modellanalyse vorgestellt. Etwas k?rzer werden Verfahren zum opposite Engineering und zur examine von Netzwerkgraphen abgehandelt. Am Ende werden noch Verfahren der Parameteridentifikation besprochen.

Show description

Read or Download Kompendium Systembiologie: Mathematische Modellierung und Modellanalyse PDF

Similar molecular biology books

The lock-and-key principle: the state of the art--100 years on

Views in Supramolecular Chemistry will relate contemporary advancements and new intriguing techniques in supramolecular chemistry. In supramolecular chemistry, our objective is to appreciate the molecular chemistry past the covalent bond—the sequence will pay attention to goal-orientated supramolecular chemistry.

Mathematical Biology

The ebook is a textbook (with many workouts) giving an in-depth account of the sensible use of mathematical modelling within the biomedical sciences. The mathematical point required is usually now not excessive and the emphasis is on what's required to resolve the true organic challenge. the subject material is drawn, e.

Evolution of Nervous Systems, Second Edition

The ebook assumes that hodologies (neural circuits, connectome) does generate psyche, i. e. cognitive actual phenomena. furthermore, the current textbook additionally silences the entire paintings produced in educational neurobiology outdoors the anglophone culture, attempting to impose this tradition´s narrative over the entire global.

Additional info for Kompendium Systembiologie: Mathematische Modellierung und Modellanalyse

Example text

Dabei unterscheidet man Ströme J über die Bilanzgrenze und Ströme Q, die sich durch Produktion/Verbrauch innerhalb der Systemgrenzen ergeben (Quellen). Im Folgenden 42 3 Grundlagen der mathematischen Modellierung werden die Gleichungen für alle relevanten Massen/Molenzahlen (extensive Zustandsgrößen) abgeleitet. Sauerstoff in der Gasphase n˙ O2 = ∗ qG (czu O2 − cO2 ) − kL A (cFO2 − cFO2 ) . 25) Hier ist der Stoffübergang Gas/Flüssig proportional zur Differenz der Konzentrationen in der Flüssigkeit und der Phasengrenzfläche c∗FO2 .

Das Netzwerk beschreibt die Aufnahme der Substrate Si und deren weiteren Stoffwechsel. 0 bezeichnet. In der Zelle wird zur UnterscheiDie Aufnahmeraten der Substrate werden mit rai dung die Komponente mit Mi bezeichnet. Weitere intrazelluläre Raten sind mit rzi0 bezeichnet und beschreiben die Synthese des Stoffes P aus den Metaboliten Mi . B. Proteine, dar. 1 stellt die Zustandsvariablen und Eingangsgrößen zusammen. 7: Zelluläres Netzwerk zur Beschreibung des Stoffwechsels. Gasgeschw. im Reaktor [qG ] = Stoffübergangszahl [kL ] = Zulauf Substrat i [qzu,i ] = Ablauf l h Sauerstoffkonz.

Diese dient als Erkennungssequenz für die Ribosomen und wird deshalb auch als Ribosomenbindestelle (RBS) bezeichnet. Neben dem Ribosom kommt auch die tRNA bei der Translation zum Einsatz. Sie dient als Adaptormolekül, welches zwei unterschiedliche Spezifitäten besitzt: zum einen ist sie spezifisch für das Basentriplet (Codon) auf der mRNA und zum anderen ist sie spezifisch für die entsprechende Aminosäure. 13). Das Binden des Ribosoms an die ShineDalgarno-Sequenz der mRNA wird als Initiation bezeichnet.

Download PDF sample

Rated 4.15 of 5 – based on 19 votes