Download Der Sommer des glücklichen Narren : Roman by Utta Danella PDF

By Utta Danella

Show description

Read Online or Download Der Sommer des glücklichen Narren : Roman PDF

Best foreign language fiction books

Die Ungehorsame (Historischer Roman)

Ein großer historischer Roman aus der Zeit des Freiherrn KniggeBonn, 1842. Als die unscheinbare Leonie Gutermann und Landvermesser Hendryk Mansel sich das Jawort geben, bebt die Erde. Niemand magazine an ein Omen glauben, doch in der Zweckehe kündigen sich schon bald Turbulenzen an. Beide hüten Geheimnisse voreinander, doch die Fassade bekommt erste Risse.

Schwärzer als der Tod (Thriller)

Das Böse lauert vor der eigenen Haustür …Drei Kinder finden beim Spielen eine halb verscharrte Leiche. Mehr noch als der grausige Fund erschüttert Anne Navarre, ihre Lehrerin, die Tatsache, dass ihre drei Schützlinge den unschuldigen Glauben an eine heile Welt verlieren mussten. Noch ahnt sie nicht, dass die Tote im Wald für die ganze Dorfgemeinschaft das Ende der Unschuld bedeutet, denn es bleibt nicht bei einem Opfer.

Tempête rouge

"Si Octobre Rouge est le leading livre de Clancy", a écrit Jack Higgins, "alors nous ferions bien d'être tous très attentifs, motor vehicle Dieu seul sait remark seront le deuxième et le troisième ! " Tempête Rouge est le moment roman de Tom Clancy et il est en tous issues plus audacieux, plus grand, plus passionnant et plus spectaculaire.

Der Knochenmann

Like New! !!

Extra info for Der Sommer des glücklichen Narren : Roman

Example text

Ich stand vor der Tür, die Flasche mit dem Himbeergeist unter dem Arm und lachte in das Toben hinein. Herrlich! Wunderbar! Was für eine Befriedigung zu wis53 sen, daß die Erde noch lebte, daß der Himmel sich noch bewegte! Daß es da oben und da unten und um mich herum nicht so tot war wie in meinem Herzen. Dorian, der eine heilige Scheu vor Gewittern hat, war beim ersten Donnergrollen mit eingezogenem Schwanz ins Haus gelaufen und hatte sich verkrochen. Aber dann trieb ihn die Sorge um mich wieder aus seinem Winkel hervor.

Es befriedigte mich geradezu, als das Gewitter aufzog. Erst hatte ich gar nicht gemerkt, daß die Sonne verschwunden war, bis ich anfing zu frösteln in meiner Badehose. Dann hörte ich das ferne Grollen über den Baumwipfeln. Ich wußte, wo es herkam. Drüben über den Wendelstein. Ein Maigewitter in den Bergen. Da ist was gefällig. Manchmal hatte es sich ausgetobt, bis es hierherkam. Heute nicht. Es kam mit der Gewalt, mit der Wildheit eines Urgeschöpfes. Grelle Blitze, krachende Donner, ein brausender Sturm, der die Bäume beugte und peitschte, und dann ein hemmungsloser Wassersturz vom Himmel, ein Wolkenbruch, der alles zu ertränken drohte.

So weltfremd sind die Bauern auf dem Hügel heutzutage auch nicht mehr. Der Gstattner hatte einen großen Wagen in der Scheune stehen, und wenn seine Töchter am Samstag oder am Sonntag nach München fahren oder nach Rosenheim zum Tanz, werden sie ebenfalls im Auto abgeholt, sind fesch und adrett angezogen und haben rotgemalte Münder nicht viel anders wie eine Städterin. Trotzdem würde es schwerfallen, den beiden klarzumachen, daß nicht der Mann, den Rosalind heiraten wollte, mein Nebenbuhler war, genausowenig wie damals der Ami vor der PX-Tür.

Download PDF sample

Rated 4.12 of 5 – based on 24 votes